darmstadt 98 Union Berlin

| Vereinslogos lizensiert via Public Domain | SV Darmstadt 98 e.V., Peter Gribat & 1. FC Union Berlin e.V., beide via Wikimedia Commons |

Darmstadt ist Aufsteiger und hat keinen besonders guten Saisonstart hingelegt, etwas was ihnen der 1. FC Union voraus hat. Dennoch sollte man das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Wie immer, will Urs Fischer, dass die Mannschaft ans Limit geht und ihr Gesicht zeigt. „Es gilt ein Gerüst für die Meisterschaft aufzubauen.“ In den beiden vergangenen Spielen haben dem Schweizer vor allen Dingen die Laufwege, die passenden Flanken und die Boxbesetzung gefallen. Er wünscht sich während des gesamten Spiels Aktivität und keine passiven Phasen.
Darmstadt wird im eigenen Stadion mit Euphorie starten, um ihren Fans einiges zu zeigen. Und sie sind laut Analyse des Schweizer Coaches eine kompakte, organisierte Mannschaft mit Körperlichkeit. Auch die bisherige Statistik sagt: schwierig. Bei den bisherigen Aufeinandertreffen der beiden konnte Union auswärts nie einen Punkt holen. Dass letzte war im Mai 2019, also gar nicht solange her. Aber inzwischen ist natürlich bei beiden Teams viel passiert.

Und ein Robin Gosens, der bei uns angekommen zu sein scheint: „Es war erst eine Woche, fühlt sich an wie ein Jahr.“ Gosens weiß aber auch, dass sein Name ohne Leistung nix gilt. Die beiden letzten Neuzugänge müssen natürlich noch die Abläufe verinnerlichen, aber Fischer kann auch nicht noch sechs Wochen warten bis alles sitzt, wie er selber zugibt.
Khedira, Schäfer, Haberer, Tousart & Dehl fallen weiterhin aus. Haberer & Tousart könnten noch vor der Länderspielpause wieder verfügbar sein. Aber am Ende ist die Saison noch lang und man muss keine Ausfälle provozieren.

Ich würde u.a. Gosens, Fofana, Behrens & Volland in die Startelf nehmen und im 5-2-3 starten, auch ein wenig um die Gastgeber einzuschüchtern. Am Sonnabend werden wir wissen wer aufläuft.


Unser Innenverteidiger Mathias Bruns wird auf Leihbasis zum Zweitligisten Stuttgarter Kickers wechseln.

Live-Übertragung auf Sky (kostenpflichtig), Sportschau Bundesligaradio (kostenlos), im vereinseigenen Ticker und natürlich ca. 30 min. nach Abpfiff Re-Live auf AFTV-Online.

Von murmel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner